Forex Demokonto

Beim Forex Handel haben Sie die Gelegenheit, mit Währungen zu spekulieren und dabei hohe Renditen zu erreichen. Bei einem geeigneten Forex Broker eröffnen Sie ein Forex Demokonto in wenigen Minuten. Das eröffnet die Chance, kostenlos alle Bereiche zu testen, die Funktionen auszuprobieren und erste Orders zu platzieren. Das Demokonto ist kostenlos und senkt die häufigsten verbundenen Risiken beim FX Handel. Wir beschreiben in diesem Artikel, was Sie mit Hilfe eines Forex Demokontos erreichen und wie Sie die ersten Orders erfolgreich platzieren. Zugleich stellen wir die Top 5 Forex Broker übersichtlich zusammen.

Was bedeutet Forex?

FX oder Forex steht für „Foreign Exchange“ oder für den Devisenhandel. Beim Forex Trading handeln Sie zwei Währungen gegeneinander. Wenn Sie eine Währung kaufen, verkaufen Sie zum selben Zeitpunkt eine andere. In diesem Sinne werden beim Forex Trading die Währungen paarweise gehandelt. Aus diesem Grund ist von den Währungspaaren die Rede, wenn FX gemeint ist. Der Forex Trading Markt gilt als der größte Finanzmarkt auf der Welt. Deshalb wird er als Währungsmarkt oder Devisenmarkt bezeichnet.

Wie funktioniert Demo Forex-Trading?

Unternehmer, Privatkunden und Organisatoren traden mit unterschiedlichen Währungen. Bei der ersten Währung eines Paares ist von der FX Trading Basiswährung die Rede. Die zweite Währung ist die Kurswährung.

Ein Trader spekuliert auf die Kurswährung. Hierbei ist es von Interesse, ob ein Kurs einer Währung fällt oder steigt im Vergleich zu einer anderen Währung in einem anderen Land. Bei dieser Gelegenheit wollen wir uns 2 FX-Trading Beispiele genauer ansehen:

  1. In der ersten Variante nimmt ein Trader bei dem Währungspaar EUR/USD an, dass der Euro im Vergleich zu US-Dollar steigt. In der Fachsprache bedeutet das für den Forex Trader geht LONG.
  2. In der zweiten Variante nehmen Sie an, dass der Euro im Vergleich zur US-Dollar verliert. In diesem Fall würden Sie als Forex Trade SHORT gehen.

Beim Forex Handel haben Sie mit den CMC Markets per CFD die Chance, mit einem Hebel zu tragen. Der Hebel heißt Leverage in der Fachsprache. CFD steht für Contracts for Difference. Mit einem Hebel können Sie mit weniger Kapital beim FX Trading mit geringen Kursschwankungen einsteigen. Bei den CFDs wird nur die Sicherheitsleistung hinterlegt. Diese kommt auf einen Teil des Wertes, der am Markt bewegt wird. Zur gleichen Zeit können Sie mit dem gesamten Volumen handeln.

Wie funktionieren der Hebel und die Margin beim FX Trading?

Mit einem Hebel können Sie mit weniger Kapital beim Forex Trading mit geringen Kursschwankungen einsteigen. Bei den Währungskursen sind zumeist nur geringe Schwankungen zu erwarten. Diese erfolgen erst nach der vierten Nachkommastelle. Die Kursschwankungen werden Pips genannt und überhaupt erst durch die engen Spreads und die Hebel zwischen dem Verkauf und dem Kauf beim Broker spürbar.

Investieren Sie in internationale Güter und Wertpapiere, wird der jeweilige Wert in der Landeswährung gehalten. Beim Handel auf dem Forexmarkt hingegen traden Sie mit einem Hebel. Durch diese gehebelten Trades, wozu auch die CFDs gehören, erwirtschaften die Privatanleger potentielle Renditen über die Pips.

Eine Beispiel-Rechnung für den Forex Handel (Demo)

Für Kleinanleger beginnen die Forex Margins bei 3,3 %, was einer Hebelwirkung von 1 zu 30 entspricht. Doch Achtung, diese Hebelwirkung kann auf beiden Seiten erfolgen. So hoch das Gewinnpotenzial beim Trading auch ist, der Devisenhandel ist einem hohen Risiko durch Verluste ausgesetzt. Seit 2017 gibt es eine neue Verordnung der BAFin, diese wurde durch die Nachschusspflicht 2018 verstärkt und soll die Privatanlegerkonten vor zu hohen Verlusten schützen. Mit anderen Worten bedeutet das: Beim Trading können Sie maximal Ihre Einlage verlieren, aber keine Schulden auf dem Depot machen. Planen Sie in Ihrem eigenen Interesse so, dass Sie immer noch eine Notbremse ziehen können. Wer volles Risiko geht, muss damit rechnen, sein gesamtes Guthaben zu verlieren.

Was ist ein Forex Demokonto?

Auf diesem Grund ist es empfehlenswert, zunächst mit einem Forex Demokonto zu starten. In den ersten Schritten können Sie Ihre Fertigkeiten als Trader schulen und sich risikolos auf der Plattform bewegen und Orders platzieren. Sie können mit einem Demokonto erst einmal kein Geld verlieren. Das Forex Demokonto richten Sie mit der Registrierung und Anmeldung ein. Dann wird es vom Broker mit virtuellem Geld aufgeladen, mit dem sie im FX Handel oder im CFD Handel spekulieren. So bietet das Demokonto die Gelegenheit, sich auf der Handelsplattform in Ruhe umzusehen, die Funktionen zu testen und die einzelnen Einstellungen auszuprobieren.

In wenigen Schritten zum Forex Demokonto

Es dauert weniger als 10 Minuten, um ein Demokonto bei einem Forex Broker zu eröffnen. Alles was Sie dafür benötigen, sind Ihre persönlichen Informationen, die Adresse, das Geburtsdatum, der Wohnort ebenso wie eine E-Mail-Adresse. Später kommen Zahlungsinformationen hinzu. Nehmen Sie unbedingt Abstand von einem Forex Demokonto, für das Sie eine Gebühr überweisen. In jedem Fall sind die Demokonten bei den Top Brokern kostenlos.

  1. Mail-Adresse und Passwort eingeben, um sich für das Demokonto anzumelden.
  2. Den Schritten des Brokers schrittweise folgen und alle persönlichen Angaben korrekt eintippen.
  3. Anmeldung eingeben und bestätigen.
  4. Die Bestätigung geht an die Mail-Adresse mit einem Code oder mit einem Bestätigungslink.
  5. Code eingeben oder Link anklicken, um das Forex Demokonto zu eröffnen.

Achtung: Bedenken Sie, dass Demokonten nur eine bestimmte Haltbarkeit haben. Sie können nicht unendlich lang mit dem virtuellen Geld spekulieren. Die meisten Broker legen es darauf an, dass Sie nach dem Demokonto einen Account anlegen. Zumeist haben Sie über 30 Tage die Gelegenheit, mit einem Forex Demokonto einen persönlichen Test vorzunehmen. Die guten Anbieter stellen den Kunden eine Demo-Version zur Verfügung und liefern mehr Informationen, Live-Berichte des Broker sowie einen intuitiv aufgebauten Account.

Worauf achten beim Forex Broker?

In Abhängigkeit von den Admiral Markets finden Sie eine beachtliche Anzahl wirklich sehr guter Forex Broker im Netz. Zu den Stärken gehört eine intuitive Plattform mit

  • einer einfachen Bedienung,
  • ein starker Kundenservice, den sie per Telefon oder E-Mail erreichen ebenso wie
  • praktische Features, die sich beim Devisenhandel von Anfang an bezahlt machen.

Landen Sie zum ersten Mal auf der Plattform eines neuen Forex Brokers, sollten Sie niemals ein kostenpflichtiges Konto ohne einen Test eröffnen. Viel zu groß ist die Gefahr, Geld verlieren zu können.

Achten Sie beim Trading auf ein übersichtliches Forex Demokonto, das Sie erst einmal kostenlos mit Ihren Daten eröffnen. Der Broker nimmt Ihnen die Scheu vor der eigenen Plattform und hilft, sich auszuprobieren. Das Forex Demokonto ist ein Einstieg in den Handel für einen unerfahrenen Trader und die Möglichkeit, mehr Wissen und Erfahrungen über die Plattform zu sammeln. Nutzen Sie in der Demo-Zeit alle Informationsangebote, die sich auf der Plattform bieten. Dazu gehören

  1. Webinare,
  2. eine Infothek,
  3. Artikel,
  4. Blogs und
  5. Ratgeber ebenso wie
  6. ein Lexikon beziehungsweise ein Glossar.

Wann handeln die Forex Broker?

Bei den CMC Markets geht es darum, durchgängig oder täglich Währungen zu handeln. Die Forex Handelszeiten sind abhängig von den Währungen der Admiral Markets. So kann sich die Handelszeit auf 24 Stunden am Tag und 5 Tage in der Woche belaufen. Mithilfe der zuständigen Handelsplätze ist es möglich, immer Devisen zu handeln. Werfen Sie einen Blick auf die Abkürzung. Finden Sie bei dem Broker oder in Ihrem Demokonto das Kürzel 24/5 Trading, ist davon auszugehen, dass es keine zeitliche Begrenzung gibt.

Sie sollten immer einen Blick auf die Handelszeiten und die geltenden Zeitzonen der Devisenmärkte werfen. Auf den zweiten Blick erkennen Sie dann im Demokonto die internationalen Stoßzeiten.

Achtung: Für die Devisenmärkte und die Börse gehören die Wochenenden und die Feiertage meist zu den freien Tagen. Es wäre empfehlenswert, diese Zeit zur Regeneration zu nutzen und dennoch mit der Zeit zu planen.

Wie kommt es zu den Devisenkursen?

Die Devisenkurse werden Forex Wechselkurs oder Forexrate genannt. Ihre Zusammensetzung ist hochkomplex und lässt sich so kurz und knapp gar nicht erklären. Zu den wichtigsten Faktoren gehören Angebot und Nachfrage am Devisenmarkt ebenso wie die Deflation und die Inflation sowie die Konjunktur. Letzteres meint die volkswirtschaftliche Lage, in der sich ein Land gerade befindet.

Die Zentralbanken und die Notenbanken haben ebenso einen Einfluss auf die Devisenkurse und den Währungshandel sowie wirtschaftliche, politische Ereignisse. Empfehlenswert ist ein Echtzeit-Terminkalender, in dem Sie die wichtigsten globalen und wirtschaftlichen Ergebnisse und Ereignisse im Blick behalten. Einige Forex Broker informieren ihre Trader über Push Nachrichten, wenn sich etwas Neues auf den Markt ergeben hat. So können Sie auch mit einem Demokonto zu keinem Zeitpunkt etwas verpassen.

Das sind die wichtigsten Forex-Kennzahlen?

In Verbindung mit den Demokonten sollten Sie die wesentlichen Forex-Kennzahlen kennenlernen. Die meisten Broker stellen ihren Kunden reichhaltige Informationen zur Verfügung. Wir wollen die Gelegenheit nutzen und in Verbindung mit dem Demokonto die Kennzahlen kurz erklären.

  • Pip – Pip bedeutet soviel wie „price interest point“. Damit ist die kleinstmögliche Kursbewegung gemeint. Sie wird bis zu 4 Stellen hinter dem Komma angegeben, wenn es zu Preisveränderungen kommt.
  • Lot – Das ist die offizielle Investitionsgröße im Devisenhandel. Zum Beispiel entspricht ein Lot 100.000 Einheiten einer Basiswährung. Mit einem Mini-Lot sind 10.000 Einheiten gemeint.
  • Basiswährung – Das sind die Währungen, die gekauft werden.
  • Kurswährung – Diese Währungen werden verkauft.
  • Glattstellen – Sie schließen eine Position und können eine eingetauschte Währung zurückgeben.

Für wen ist der Devisenhandel geeignet?

Vor einigen Jahren konnte nur institutionelle Anleger von dem Devisenhandel profitieren. Heute ist der FX Handel für Privatanleger interessant. Das hat nicht zuletzt mit dem Zuwachs an FX Brokern eingesetzt. Nicht zuletzt über ein FX Demokonto ist Ihnen der Zugang wesentlich vereinfacht worden.

Die Top 5 Forex Broker

Auf einer preisgekrönten Plattform finden Sie eine komprimierte Auswahl der besten 5 Forex Broker. 1 Beispiel wollen wir in diesem Beitrag für Sie zusammenstellen. Allerdings muss jeder selbst entscheiden, wo er sein Geld investiert und wo es für ihn die besten Möglichkeiten gibt, in den Devisenhandel einzusteigen. Bei den Top-Anbietern dauert die Eröffnung von einem Demokonto nur wenige Minuten.

  1. Admiral Markets
  2. FX Flat
  3. BD SWISS
  4. xtb online trading
  5. eToro

Unsere Liste stellt natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Services des Brokers beweisen sich im Vergleich. So gibt es mit AGORA direct, AVA TRADE und GBR brokers lohnenswerte Alternativen, die viele Möglichkeiten in der Nutzung stellt.

FX Devisenhandel zu realen Bedingungen

Auf der Startseite stellt sich die Plattform ausführlicher vor. Sie sehen die realen Marktbedingungen, können allerdings erst auf den vollen Funktionsumfang zurückgreifen, wenn Sie sich für die Nutzung von einem Forex Demokonto entscheiden. Der Trader hat die Möglichkeit, beim Anbieter mehr Features abzurufen. das verspricht für viele Einsteiger einen virtuellen Start in den Devisenmarkt.

Beispiel: Demokonten auf xtb eröffnen

Broker wie xtb handeln mit echten Aktien und berechnen dafür 0 % Kommissionen. Bei diesem Anbieter bieten Sie auf viele Aktien in Amazon, Tesla und Apple. Gerade die hohe Auswahl hat xtb zu vielen Auszeichnungen verholfen. So können Sie neben

  • Forex,
  • Rohstoffe,
  • Indices,
  • Aktien,
  • ETFs und
  • Bitcoins sowie andere Kryptowährungen

in ihr Portfolio einbeziehen. Damit bietet xtb die lukrative Möglichkeit, mit Hilfe eines Depotkontos erste Versuche auf dem Aktienmarkt zu unternehmen.

Worin unterscheiden sich die Demokonten?

Grundsätzlich funktionieren die Demokonten ähnlich, die Ihnen mit einem Guthaben in Euro oder in US-Dollar zur Verfügung gestellt werden. Das Guthaben steht in Verbindung mit den Einsätzen und Aktien, auf die Sie nach der Eröffnung bieten. Die Nutzung eines Demokontos ist zeitlich beschränkt, aber auf jeden Fall kostenlos. Allerdings können Sie sich die Gewinne nicht wie in realen Marktsituationen auszahlen lassen.

Risiko: Kann ich beim Forex Handel Geld zu verlieren?

Durch die Hebelwirkung und die Kursschwankungen, die Sie nicht beeinflussen können, steigt das Risiko von Verlusten. Mit einem Forex Demokonto bei einem der Top Broker können Sie diese Gefahren umgehen. Sie erhalten digitales Geld, das Sie zunächst einmal testweise investieren, um zu sehen, wie erfolgreich die Strategien sind und worauf es beim Forex Devisenhandel überhaupt ankommt.

Niemals kommt es mit einem Demokonto zu Gefahren für die persönliche Sicherheit. Sie stimmen zunächst der Verwendung von Cookies zu. Hier fließen ihre persönlichen Daten ein, die einzig und allein zur Verbesserung der Handelsplattform genutzt werden. Alle Daten und Informationen gehen verschlüsselt im System ein und geraten niemals in die Hände Dritter. Sie sehen online alle Live Kurse. Der Broker verbürgt sich dafür, ausschließlich das Marktgeschehen abzubilden und sich bei dem Account und den Leistungen des Demokontos immer im legalen und gesetzlich zugelassenen Bereich zu bewegen.

Finden Sie den passenden Broker und eröffnen Sie ein Demokonto auf der Handelsplattform. Der Prozess sollte nicht mehr als 10 Minuten in Anspruch nehmen, aber niemals auf eine eindeutige Authentifizierung und Nachweis der Identität verzichten.

Alle diese Schritte geschehen zu Ihrem Schutz. Später mit einem realen Konto sollte der Top Broker ausreichend sichere Zahlungsmöglichkeiten zur Verfügung stellen, um unkompliziert Bargeld auf das Verrechnungskonto einzuzahlen. Wer hier die meisten Vorteile bieten kann, eröffnet seinen zukünftigen Kunden eine Handelsplattform mit vielen Möglichkeiten, hohe Renditen mitzunehmen.

Wie viele Kleinanlegerkonten verlieren Geld?

Einer hoher Anteil an CFD Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim Forex & CFD Handel. Die Broker bieten deshalb den Service, mit einem ersten Konto zu testen und auf der Handelsplattform sich einen Übersicht über den Devisenhandel zu arbeiten. Handeln Sie mit erprobten Strategien und finden Sie CFDs, die zu Ihrem Budget passen.

Zu den Vorteilen eines Demokontos beim Devisenhandel gehört die Gratis-Eröffnung eines Accounts. Sie wissen immer, welches digitale Geld sie setzen. Vielleicht steht Ihnen die gesamte Bandbreite an Funktionen mit dem Demokonto zur Verfügung. Testen Sie die Strategien, CFDs, Funktionen und Live-Angebote der Handelsplattform.

Die Komplexität des Devisenmarktes wird unerfahrenen Anlegern häufig zum Verhängnis. So sind die Entwicklungen im Wechselkurs nicht immer vorhersehbar und unterliegen innerhalb kürzester Zeit extremen Schwankungen. Forex Trader sind gezwungen, stetig die Kapitalanlage zu beobachten. Damit wird das Traden wesentlich aufwändiger und ist nur für Anleger geeignet, die sich für die CFDs und ihre Aktien wirklich interessieren.

Mit einem Demokonto haben Sie die Gelegenheit, erst einmal zu testen. Darüber hinaus punkten einige Anbieter mit Push Nachrichten und automatischen Informationen, die eingehen, wenn sich in den Kursbewegungen Wesentliches verändert. Von einem erhöhten Risiko ist bei hohen Gebührensätzen auszugehen. Diese wirken sich nachteilig für den Investor aus. Sie können die Rendite schmälern und Verluste vergrößern. Einzig und allein in den Demoversionen arbeiten Sie vollkommen ohne Gefahren.

Forex Basiswissen: Währungen und Abkürzungen

In der Regel setzen sich die Währungsbezeichnungen aus drei Buchstaben zusammen. Wer sich mit den Abkürzungen auskennt, orientiert sich einfacher auf der Plattform des Forex Brokers. Die ersten beiden Buchstaben beziehen sich auf das Land oder die Währungsunion. Das letzte Zeichen ist das Währungssymbol.

  • EUR – Euro
  • USD – US-Dollar
  • GBP – Britische Pfund
  • JPY – Japanische Yen
  • CHF – Schweizer Franken
  • AUD – Australische Dollar
  • CAD – Kanadischer Doller
  • NZD – Neuseeländische Dollar

Wer sich mit den einzelnen Begriffen nicht auskennt, kann verlieren. Beim Live Konto geht es darum, sich zu bilden und die Wissensangebote der Forex Broker zu nutzen. Auf den führenden Plattformen können Sie ein Demokonto kostenlos eröffnen und sich im Aktienhandel ausprobieren, ohne Geld zu verlieren.

Gibt es eine Alternative zum FX Trading?

Alternativ könnten Sie in das Crowdinvesting schnuppern. Der Trader profitiert von einem geringen Anlagevolumen und bekommt dafür einen festen Zinssatz vom Anbieter. Je nach Plattform ist es möglich, ab einer geringen Anlagesumme von 10 Euro zu investieren. Pro Jahr sind feste Zinsen von 5 bis 7 Prozent möglich. Die Trader schließen sich bei dem Anbieter mit anderen Händlern zusammen.

Hier bilden sie eine starke Crowd. Damit können die Trader mit geringen Einsätzen in Immobilien investieren und bleiben flexibel. Beim Crowdinvesting bietet sich die Chance, Demokonten zu testen und bei einem Anbieter wie XTB erste Aktien zu kaufen, ohne große Summen einzusetzen.

Kundenservice: Hilfe und Support beim Forex Demokonto

Die Top Forex Broker punkten mit einem starken Kundenservice. Sie stehen ihren Tradern jederzeit Rede und Antwort, wenn Sie Fragen oder Probleme beim Devisenhandel haben. Dann macht es keinen Unterschied, ob Sie einen realen Account führen oder ein Forex Demokonto. Schreiben Sie eine Mail oder greifen Sie zum Telefon, um mit einem Mitarbeiter zu sprechen. Die erste Beratung ist zumeist kostenlos und birgt in sich keinerlei Gefahren.

Zusammenfassung

Der FX Handel spekuliert auf die Kursbewegungen internationaler Währungen. Bei der so genannten Doppelwährung tauschen Sie zwei Währungen gegeneinander aus und können durch Hebelwirkungen hohe Rendite mitnehmen. Im Gegenzug sind die Risiken nicht von der Hand zu weisen, in Verbindung mit den Aktien das eigene Vermögen zu verlieren. Vor der Eröffnung eines Depots bei einem FX Broker sollten Sie von daher Ihr Wissen testen und nur dann in CFDs investieren, wenn Sie das Marktgeschehen einschätzen können.